Hans-Ullrich Gack, Frederik Pleitgen, Luc Walpot, Isabel Schayani (Sonderpreis).

Hans-Ullrich Gack, Frederik Pleitgen, Luc Walpot, Isabel Schayani.
Hans-Ullrich Gack, Frederik Pleitgen, Luc Walpot, Isabel Schayani
Fotos: WDR.

Mit dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis 2017 werden die Auslandsreporter Hans-Ullrich Gack, Frederik Pleitgen und Luc Walpot ausgezeichnet.

Die WDR-Journalistin Isabel Schayani erhält mit ihrer Redaktion „WDRforyou“den Sonderpreis für ihre Haltung als Moderatorin, Kommentatorin und Gestalterin außergewöhnlicher Fernseh- und Onlineprogramme zur Migration und Integration von Flüchtlingen.

Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis 2017 an Hans-Ulrich Gack, Frederik Pleitgen und Luc Walpot.

Die Jury des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises hat drei Journalisten ausgezeichnet, deren Berichte aus den Krisenregionen des Nahen Ostens und der Türkei die Nachrichtensendungen ihrer Sender seit vielen Monaten prägen.

So unterschiedlich die Fernsehsysteme sind, für die die HJF-Preisträger arbeiten - Gack und Walpot als feste Auslandskorrespondenten und Studioleiter des öffentlich–rechtlich organisierten ZDF, Frederik Pleitgen als Senior International Correspondent des privaten Nachrichtenkanals CNN - in ihren journalistischen Grundprinzipien unterscheiden sie sich nicht.

Sie arbeiten in Regionen, in denen die journalistische Recherche als Spionage, Kontakte zu Informanten als Terrorhilfe bekämpft und die Prinzipien einer freien Berichterstattung unterdrückt werden. Trotz der starken Einschränkung ihrer Arbeit durch staatliche Behörden, durch Militärs und Terrororganisationen und trotz der oftmals lebensgefährlichen Arbeitsbedingungen für die Reporter und ihre Mitarbeiter liefern Hans-Ulrich Gack, Frederik Pleitgen und Luc Walpot herausragende Fernsehberichte und Analysen.

Ihre Berichterstattung ist auf Fakten und deren Auswirkung auf Menschen konzentriert. Ihre Beitragstexte werden nicht von Stimmungen geleitet, obwohl sie die Bilder der Krisen und Kriege, die sie übermitteln, leicht zur Stimmungsmache verleiten könnten. So ist auch die Bildschirmpräsenz der drei Reporter zurückhaltend und diszipliniert. Sie benötigen nicht die dramaturgisch polierten Accessoires und Attitudes sich in Szene setzender Kriegsreporter.

Mit ihrer Distanz zu Kriegs- und Krisenparteien und ihrer konsequenten Weigerung, sich mit vordergründigen und schnellen Wahrheiten zufrieden zu geben, tragen sie auch zur Glaubwürdigkeit des Nachrichtenjournalismus bei. Insbesondere auch der eigenständige Charakter ihrer Berichte macht die drei Journalisten nach der Ansicht der Jury auszeichnungswürdig: Gacks plastische Beschreibung schwieriger Situationen, Pleitgens hohe Präzision und Walpots klare und unaufgeregte Analysen.

Der Preis ist mit Euro 7.500,00 dotiert.

 

Sonderpreis an die WDR–Journalistin Isabel Schayani und Redaktion „WDRforyou“.

Die Jury vergibt den Sonderpreis an die Moderatorin, Kommentatorin und Gestalterin außergewöhnlicher Programme zur Migration und Integration von Flüchtlingen. Mit dem Fernseh- und Online-Programm „WDRforyou“ entwickelte und gestaltete Isabel Schayani mit ihrer Redaktion ein herausragendes Informations- und Serviceprogramm für Ein-heimische und Flüchtlinge. Dieses Programm, das in deutsch, englisch, persisch und arabisch ausgestrahlt wird, entzieht sich den aufgeregten Debatten und interessengesteuerten Polemiken um Zuwanderung und Flüchtlingskrise. Mit dem Programm „WDRforyou“ stellen sich Isabel Schayani und ihre Redaktion der journalistischen Aufgabe und Verantwortung, gesellschaftliche, kulturelle und politische Auseinandersetzungen vor allem mit Informationen zu erhellen.

Mit ihren Recherchen, Informationen und Online-Programmen erreicht Isabel Schayani Zuschauer und Nutzer, die in diesem Bereich keine unabhängige journalistische Anlaufstelle gefunden haben. Der Inhalt ihrer Moderationen und Kommentare ist klar, eindeutig und schnörkellos, ihre Sprache für alle verständlich. Ihr journalistisches Engagement für Migration und Integration widerspricht nicht der Maxime Hanns-Joachim-Friedrichs, sich mit keiner Sache gemein zu machen – auch nicht mit einer guten Sache. Ihr Engagement erst und das der Redaktion verschaffen Flüchtlingen und Einheimischen die Informationsbasis, die eine realistische Einschätzung ermöglicht und gleichzeitig Wege zur Verständigung ebnet.

Die journalistische Arbeit Isabel Schayanis und der Redaktion „WDRforyou“ ist Aufklärung ganz im Sinne von Hanns-Joachim-Friedrichs.

Der Sonderpreis wird mit Euro 2.500,00 dotiert.