Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis 2018 an Anja Reschke

Anja Reschke, Moderatorenteam Kulturzeit
Anja Reschke | Moderatorenteam "Kulturzeit"
Foto Anja Reschke: NDR/Thorsten Jander

Die Jury des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises hat die NDR- Journalistin Anja Reschke mit dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis 2018 ausgezeichnet. Als Moderatorin der Fernsehsendungen Panorama und Zapp zeigt sie Haltung ohne Arroganz, Toleranz ohne Beliebigkeit und Stehvermögen ohne Sturheit. Ihre Kommentare in den Tagesthemen sind klar, unmißverständlich und nicht belehrend. Sie mutet den Zuschauerinnen und Zuschauern Meinung zu. Und sie begründet sie auch.

Anja Reschke mißtraut dem Mainstream. Sie vertraut der Überzeugungskraft und der aufklärenden Wirkung investigativer Berichterstattung. In Zeiten, in denen Journalismus unter generellen Lügenverdacht gestellt wird, stärkt sie als Innenpolitikchefin denjenigen Redaktionen den Rücken, die auch bei schwierigen Themen und trotz Gegenwind der Wahrheit auf der Spur bleiben.

Der Preis ist mit Euro 5 000,00 dotiert.

Sonderpreis für das 3SAT–Fernsehmagazin „Kulturzeit“

Die Jury vergibt den Sonderpreis an die Redaktionen des 3SAT Fernsehmagazins „Kulturzeit“. Mit ihrem Programm zeigen die Redaktionen der werktäglich ausgestrahlten„Kulturzeit“ ihren Zuschauerinnen und Zuschauern, daß es jenseits von politischen und wirtschaftlichen Interessen eine trag- und zukunftsfähige Dimension menschlichen Zusammenlebens gibt. Zwischen den hochaktuellen Nachrichtensendungen „heute“ und „Tagesschau“ gelegen, trägt die Sendung „Kulturzeit“ ( 19:20 Uhr – 20:00 Uhr ) mit ihren weit über den Tag reichenden Themen wesentlich zum besseren Verständnis dieser tagesaktuellen Sendungen bei. Diese Aufgabe nehmen zwar auch die Kulturmagazine „Titel,Thesen,Temperamente“ und „Aspekte“ wahr.

Mit der grenzüberschreitenden Kooperation schweizer-, österreichischer- und deutscher Redaktionen nimmt die „Kulturzeit“ aber eine besondere Stellung unter den Kultursendungen ein. Die Jury versteht die Auszeichnung dieses Fernsehmagazins als Ermunterung für ARD und ZDF, Kultursendungen stärker in den Mittelpunkt ihrer Fernsehprogramme zu stellen – gerade in Zeiten politischer und gesellschaftlicher Unsicherheiten.

Der Preis ist mit Euro 2.500,00 dotiert

Fritz Pleitgen Lecture für unabhängigen Journalismus

Zu Ehren von Fritz Pleitgen wird im Rahmen der HJF-Preisverleihung am 28. November 2018 eine Fritz Pleitgen Lecture für unabhängigen Journalismus gehalten. Dies beschloss die Jury des Hanns Joachim Friedrichs Preises.

Der ehemalige Intendant des WDR solle mit dieser Lecture nicht nur für seine große journalistische Leistung als Reporter und Korrespondent in Moskau, Ostberlin, Washington und New York und als Moderator des Presseclubs geehrt werden. Die Jury sieht in Fritz Pleitgen ein Vorbild für junge Journalisten und einen herausragenden Repräsentanten des öffentlich-rechtlichen Systems, der wie kaum ein anderer die wesentliche Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als Public Service nach innen wie nach außen beschrieben, betrieben, gefördert und verteidigt hat.

Als Korrespondent, Chefredakteur, Hörfunkdirektor, Intendant und Präsident der EBU hat er mit seinem offenen und diskussionsfreudigen aber auch entscheidungsstarken Führungsstil hohe Standards gesetzt und bei seinen Mitarbeitern wie in der Öffentlichkeit zur Glaubwürdigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beigetragen. Bis heute verkörpert er, ganz im Sinne von Hanns-Joachim-Friedrichs, die Idee von Unabhängigkeit und Verlässlichkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.